Freiwillige

Feuerwehr

Lahntal


Gemeinsam.


Für alle.



Caldern

Sterzhausen

Goßfelden - Sarnau - Göttingen


Jahreshauptversammlung Ortsteilfeuerwehr Goßfelden-Sarnau-Göttingen 2023

Die Jahreshauptversammlung 2023 der Freiwilligen Feuerwehr Goßfelden-Sarnau-Göttingen fand am 03.02.2024 statt. Insgesamt nahmen 31 Mitglieder an der Versammlung teil.

Die wichtigsten Fakten aus dem Jahresbericht:
Aktuell hat die Einsatzabteilung 39 Kameradinnen und Kameraden. Im vergangenen Jahr sind 9 neue Mitglieder in die Einsatzabteilung eingetreten, von denen 2 Übertritte aus der Jugendfeuerwehr waren.
Die Jugendfeuerwehr konnte ebenfalls einen erfreulichen Zuwachs verbuchen. Mit insgesamt 13 Jugendlichen, darunter 2 Neuzugängen im Jahr 2023.
Die Ehren- und Altersabteilung setzt sich aus 12 ehemaligen Kameradinnen und Kameraden zusammen.

Insgesamt wurden 27 Einsätze durch die Mitglieder der Einsatzabteilung abgearbeitet.
Diese teilten sich auf in 11 Brandeinsätze, 12 Hilfeleistungseinsätze und 4 Brandsicherheitsdienste.

Neben dem Einsatzdienst leisteten unsere ehrenamtlichen Einsatzkräfte viele Aus- und Weiterbildungstunden. Insgesamt wurden 22 Lehrgänge und 24 Seminare besucht.

Wir danken allen Mitgliedern für ihren Einsatz und ihre Unterstützung!

Frohe Weihnachten

Die Freiwillige Feuerwehr Lahntal wünscht allen Bürgern, Mitgliedern, sowie unseren Unterstützern ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in 2024!

Ein großes Dankeschön für euer ehrenamtliches Engagement in der Freiwilligen Feuerwehr und an die Familien, Partner und Arbeitgeber, für ihr Verständnis und ihre Unterstützung.

Wir sind auch während der Feiertage einsatzbereit, wenn ihr uns braucht.

Bundesweiter Warntag 2023

Der nächste bundesweite Warntag findet am 14. September 2023 ab 11:00 Uhr statt.
An diesem Aktionstag erproben Bund und Länder sowie die teilnehmenden Kreise, kreisfreien Städte und Gemeinden in einer gemeinsamen Übung ihre Warnmittel.

Wichtig für diesen Warntag:

  • Die Sirenen in der Gemeinde Lahntal wurden auf digitale Alarmierung umgestellt. Dadurch entsprechen die Sirenensignale jetzt dem bundesweiten Standard. Weiter unten lernst du die drei Sirenensignale kennen.
  • Über Cell Broadcast wird derzeit noch keine Entwarnung versendet.

Ab 11:00 Uhr aktivieren die beteiligten Behörden und Einsatzkräfte unterschiedliche Warnmittel wie z. B. Cell-Broadcast, Warn-Apps, Sirenen sowie Radio und Fernsehen.

Auf diese Weise werden die technischen Abläufe im Fall einer Warnung sowie die Warnmittel selbst auf ihre Funktion und auf mögliche Schwachstellen hin überprüft. Im Nachgang werden durch Verantwortliche gegebenenfalls Verbesserungen vorgenommen und so das System der Bevölkerungswarnung weiter optimiert.

Der bundesweite Warntag dient weiterhin dem Ziel, die Menschen in Deutschland über die Warnung der Bevölkerung zu informieren und sie damit für Warnungen zu sensibilisieren.[1]

Links zum Warntag:

(Quelle: BBK)

Wie wird gewarnt?

Warn-Apps

hessenWARN ist die kostenlose „Warn- und Informations-App“ des Landes Hessen. Sie bietet Gefahren- und Katastrophenwarnungen verschiedener Behörden aus einer Hand.

Mittlerweile gibt es mehrere Smartphone-Apps, die über Push-Meldungen auf amtliche Warnungen aufmerksam machen können. Dazu gehört zum Beispiel NINA, die amtliche Warn-App des Bundes.

Amtliche Wetterwarnungen gibt es in der App WarnWetter des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Sie werden gleichzeitig auch über andere Warn-Apps herausgegeben. Daneben gibt es zahlreiche private Anbieter. Einige Stadt-Apps sind mittlerweile auch an das Modulare Warnsystem angeschlossen und können dadurch amtliche Warnungen weitergeben.[1]

Radio und Fernsehen

Rundfunksender sind ein wichtiger Verbreitungsweg für Warnungen. Wenn Betroffene bei Gefahr schnell handeln müssen, unterbrechen Radio- und Fernsehsender ihre Programme und geben die Warnung sofort weiter. Viele große Rundfunksender können Notstromaggregate nutzen, sodass sie auch bei Stromausfall senden können.[1]

Sirene

Als Warnmittel mit Weckeffekt sind Sirenen nach wie vor wichtig. Sie weisen mit einem auf- und abschwellenden Heulton auf eine Gefahr hin. Weitere Informationen zur Gefahr sollten sich Betroffene über andere Kanäle beschaffen, beispielsweise Warn-Apps oder lokale Radiosender. Mit einem einminütigen Dauerton geben Sirenen Entwarnung.

Ein weiteres Signal ist ein einminütigen Dauerton mit zweimaliger Unterbrechung. Dies ist aber keine Warnung für die Bevölkerung. Dieses Signal dient der Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr.[1]

Cell-Broadcast

Cell Broadcast kann genutzt werden, um Warnmeldungen an alle dafür eingerichteten und empfangsbereiten, in einem bestimmten Abschnitt des Mobilfunknetzes befindlichen, Mobilfunkendgeräte (Smartphone und konventionelles Handy) zu versenden. [2]

Unsere Empfehlung:

Nutzen Sie bereits eine der oben genannten Warn-Apps? Installieren Sie sich eine der genannten Apps, um im Notfall direkt und unkompliziert informiert zu werden.

Quelle:
[1] https://warnung-der-bevoelkerung.de
[2] https://www.bbk.bund.de/DE/Warnung-Vorsorge/Warnung-in-Deutschland/So-werden-Sie-gewarnt/Cell-Broadcast/cell-broadcast_node.html

Bundesweiter Warntag 2022

Der nächste bundesweite Warntag findet am 8. Dezember 2022 statt. An diesem Aktionstag erproben Bund und Länder sowie die teilnehmenden Kreise, kreisfreien Städte und Gemeinden in einer gemeinsamen Übung ihre Warnmittel.

Ab 11:00 Uhr aktivieren die beteiligten Behörden und Einsatzkräfte unterschiedliche Warnmittel wie z. B. Cell-Broadcast, Warn-Apps, Sirenen sowie Radio und Fernsehen.

Auf diese Weise werden die technischen Abläufe im Fall einer Warnung sowie die Warnmittel selbst auf ihre Funktion und auf mögliche Schwachstellen hin überprüft. Im Nachgang werden durch Verantwortliche gegebenenfalls Verbesserungen vorgenommen und so das System der Bevölkerungswarnung weiter optimiert.

Der bundesweite Warntag dient weiterhin dem Ziel, die Menschen in Deutschland über die Warnung der Bevölkerung zu informieren und sie damit für Warnungen zu sensibilisieren.[1]

Wie wird gewarnt?

Warn-Apps

hessenWARN ist die kostenlose „Warn- und Informations-App“ des Landes Hessen. Sie bietet Gefahren- und Katastrophenwarnungen verschiedener Behörden aus einer Hand.

Mittlerweile gibt es mehrere Smartphone-Apps, die über Push-Meldungen auf amtliche Warnungen aufmerksam machen können. Dazu gehört zum Beispiel NINA, die amtliche Warn-App des Bundes.

Amtliche Wetterwarnungen gibt es in der App WarnWetter des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Sie werden gleichzeitig auch über andere Warn-Apps herausgegeben. Daneben gibt es zahlreiche private Anbieter. Einige Stadt-Apps sind mittlerweile auch an das Modulare Warnsystem angeschlossen und können dadurch amtliche Warnungen weitergeben.[1]

Radio und Fernsehen

Rundfunksender sind ein wichtiger Verbreitungsweg für Warnungen. Wenn Betroffene bei Gefahr schnell handeln müssen, unterbrechen Radio- und Fernsehsender ihre Programme und geben die Warnung sofort weiter. Viele große Rundfunksender können Notstromaggregate nutzen, sodass sie auch bei Stromausfall senden können.[1]

Sirene

Als Warnmittel mit Weckeffekt sind Sirenen nach wie vor wichtig. Sie weisen mit einem auf- und abschwellenden Heulton auf eine Gefahr hin. Weitere Informationen zur Gefahr sollten sich Betroffene über andere Kanäle beschaffen, beispielsweise Warn-Apps oder lokale Radiosender. Mit einem einminütigen Dauerton geben Sirenen Entwarnung.

Ein weiteres Signal ist ein einminütigen Dauerton mit zweimaliger Unterbrechung. Dies ist aber keine Warnung für die Bevölkerung. Dieses Signal dient der Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr.[1]

In der Gemeinde Lahntal steht die Umrüstung der Sirenenanlagen auf eine digitale Ansteuerung noch aus, daher wird am bundesweiten Warntag 2022 das Signal zur Alarmierung der Feuerwehr ausgelöst.

Cell-Broadcast

Cell Broadcast kann genutzt werden, um Warnmeldungen an alle dafür eingerichteten und empfangsbereiten, in einem bestimmten Abschnitt des Mobilfunknetzes befindlichen, Mobilfunkendgeräte (Smartphone und konventionelles Handy) zu versenden. [2]

Unsere Empfehlung:

Nutzen Sie bereits eine der oben genannten Warn-Apps? Installieren Sie sich eine der genannten Apps, um im Notfall direkt und unkompliziert informiert zu werden.

Quelle:
[1] https://warnung-der-bevoelkerung.de
[2] https://www.bbk.bund.de/DE/Warnung-Vorsorge/Warnung-in-Deutschland/So-werden-Sie-gewarnt/Cell-Broadcast/cell-broadcast_node.html

Wetterwarnungen

&

Standorte:

Warnungen vor extremem Unwetter (Stufe 4)

Unwetterwarnungen (Stufe 3)

Warnungen vor markantem Wetter (Stufe 2)

Wetterwarnungen (Stufe 1)

Vorabinformation Unwetter

Vorabinformation Unwetter

Hitzewarnung

UV-Warnung

Keine Warnungen (keine Einfärbungen)