Freiwillige

Feuerwehr

Lahntal


Gemeinsam.


Für alle.



Caldern

Sterzhausen

Goßfelden - Sarnau - Göttingen


Waldbrandgefahr

Waldbrandgefahr

Der Mensch ist oft der Verursacher.

Generell steigt in trockenen, warmen Sommern die Waldbrandgefährdung. Aufgrund der Klimaveränderung geht man davon aus, dass das Waldbrandrisiko durch häufiger auftretende besonders trockene, warme Sommer in Zukunft steigen wird.
Zusätzlich begünstigen trockene, warme Sommer das Wachstum von leicht entzündlichen Gräsern. Nahezu jeder Waldbrand beginnt als Bodenfeuer, bei dem sich zunächst die Bodenvegetation entzündet.[1]

In ca. 4% der Fälle wird ein Waldbrand durch eine natürliche Ursache ausgelöst.

In allen anderen Fällen ist der Mensch – sei es direkt oder indirekt, sei es fahrlässig oder vorsätzlich – verantwortlich für den Brand.[1]

Mit deutschlandweit 1.708 Waldbränden, dem höchsten Wert seit 15 Jahren, war 2018 ein deutlich überdurchschnittliches. Insgesamt führten die Waldbrände 2018 zu einem geschätzten Schaden von rund 2,67 Millionen Euro (Mio. Euro).[2]

Folgende Grundregeln sind zu beachten:

  • Kein offenes Feuer im Wald oder in Waldnähe.
  • Keine Zigaretten wegwerfen.
  • Nicht mit dem Fahrzeug über entzündlichem Untergrund parken. Der Katalysator eines Kraftfahrzeugs erhitzt sich stark und kann einen Brand auslösen.
  • Beim Grillen im freien nur vorgesehene Stellen verwenden und das Feuer nicht unbeaufsichtigt lassen.
  • Brände sofort über die Notrufnummer 112 melden.

Waldbrandstatistik Hessen 2010-2019

Anzahl & Ursachen

Gemäß Daten des Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung.[3]


Waldbrandgefahrenindex

Deutscher Wetterdienst

Der Waldbrandgefahrenindex (WBI) dient den für die Waldbrandvorsorge verantwortlichen Landesbehörden zur Einschätzung der Waldbrandgefahr und zur Herausgabe von Warnungen.

Der WBI beschreibt das meteorologische Potential für die Gefährdung durch Waldbrand. Er zeigt die Waldbrandgefahr in 5 Gefahrenstufen an:
1= sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila).
Der WBI dient den für die Waldbrandvorsorge verantwortlichen Landesbehörden zur Einschätzung der Waldbrandgefahr und zur Herausgabe von Warnungen.[4]

Waldbrandgefahrenindex-Karte Deutschland (aktuell)

Die Karte wird i.d.R. von März bis Oktober einmal täglich aktualisiert.

Graslandfeuerindex

Deutscher Wetterdienst

Der Graslandfeuerindex (GLFI) beschreibt die Feuergefährdung von offenem, nicht abgeschattetem Gelände mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs. Er zeigt das witterungsbedingte Feuerrisiko in 5 Gefahrenstufen an:
1 = sehr geringe Gefahr (grün) bis 5 = sehr hohe Gefahr (lila).[4]

Graslandfeuerindex-Karte Deutschland (aktuell)

Die Karte wird i.d.R. von März bis Oktober einmal täglich aktualisiert.

Bürgerservice:

Informationen zum Coronavirus:

Hier finden Sie das RKI COVID-19 Dashboard und weiterführende Links zum Thema Corona.
Corona Infoseite